Riester Rentenversicherungen - unflexibel, teuer aber Sicher
Dienstag, 6. Mai 2008

Riester Renten-Versicherung

Riester Versicherung für Privatrente
Hierbei handelt es sich, wie der Name bereits sagt um ein private Rentenversicherung. Der Unterschied zur normalen Rentenversicherung für Privatrenten ist der, das man zu seinen eigenen Beiträgen noch die Riester Zulagen erhält. Ansonsten sind Riester-Rentenversicherungen so gut wie identisch mit „normalen“ privaten Rentenversicherungen.


Die Verzinsung der eingezahlten Beiträge, sowie der Zulagen vom Staat liegt bei Neuverträgen derzeit bei 2,25%. Dies ist mehr als dürftig wenn man eine Rentenversicherung mit einem Riester Fondssparplan vergleicht. Hinzu kommt das private Rentenversicherungen hohe Kosten verursachen und die Versicherungsbedingungen sehr unflexibel sind. Unterschreibt man eine Rentenversicherungspolice muss man die ersten Jahre mit seinen Beiträgen erst einmal die entstandenen Kosten decken (z.B. Provision für Versicherungsvermittler, Bearbeitungskosten des Versicherungsunternehmens, Abschlussgebühren). Dies schmälert die ohnehin schon dürftige Rendite. Dieser Effekt wird dadurch verstärkt das diese Gebühren gleich zu Vertragsbeginn anfallen und mit den Beiträgen der ersten Jahre abgestottert werden. Denn da mit den ersten Beiträgen nur Kosten gedeckt werden, wird nichts im Versicherungsvertrag angespart. Dadurch gibt es für die Beiträge der ersten Jahre keine Zinsen, folglich keine Zinseszinsen…usw. Und genau diese Beiträge wären es gewesen die einiges mehr an Rendite eingebracht hätten, wenn Sie verzinst worden wären.


Zu der geringen Rendite und den hohen Kosten die Rentenversicherungen bieten kommen noch die unflexiblen Vertragsbedingungen eines Versicherungsvertrages. Wer Vorzeitig aussteigen möchte (Kündigung der Rentenversicherung) muss sich drauf gefasst machen evt. Mit Minus aus dem Vertrag zu gehen. Sprich: Man bekommt weniger zurück als man eingezahlt hat. Je jünger der Vertrag ist umso schlimmer ist dieser Effekt. Wer Aufgrund von Arbeitslosigkeit oder ähnlichem mit der Beitragszahlung aussetzen möchte kann die bei den meisten Anbietern zwar tun, muss aber die fehlenden Beiträge wieder zurückzahlen wenn er wieder flüssig ist. Andernfalls verlängert sich in der Regel der Versicherungsvertrag um die Laufzeit wo keine Beiträge gezahlt wurden. Daher lautet die Devise bei Riester Rentenversicherungen: Wer den Vertrag unterschreibt sollte bis zum Ende durchhalten können und seine Beiträge zahlen können. Wer sich dem nicht sicher ist sollte auf eine der anderen attraktiven Möglichkeiten der Riester Rente zurückgreifen.


Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 7. Mai 2008 )
 

Zufallsartikel

Newsflashes - Newsflash
Auswirkungen der Rentenreformen auf die Rentenversicherung
Administrator - Mittwoch, 11. März 2009
Deutsche Rentenversicherung: Was sich durch Reformen änderte bis heute Die wirtschaftlichen Hintergründe der aktuellen Rentenpolitik Die Befürchtung, dass sich unsere Kinder und Kindeskinder in Zukunft mit leeren Rententöpfen würden auseinandersetzen müssen, entbehrte eine ganze Zeit lang nicht der reellen wirtschaftlichen Grundlage. Zu diesem Ergebnis kam zumindest PROGNOS. Dieses Schweizer Institut wurde eingeschaltet, ...
Newsflashes - Newsflash
Verbaucherschutz Geldanlage
Administrator - Montag, 23. März 2009
Kundenschutz bei Geldanlage Beratung gestärkt Ein erster gewaltiger Schritt beim Kundenschutz für verschiedene Produkte der Geldanlage ist im Moment die so genannte höchstrichterliche Rechtssprechung. Inzwischen gibt es einige Fälle, bei denen Oberlandesgerichte und sogar der Bundesgerichtshof ihre Urteile gegen Banken gefällt hatten, die nachweisbar ihre Kunden entweder unzureichend oder sogar falsch ...