Neuerungen in der Riester Altersvorsorge
Donnerstag, 25. September 2008

Neuheiten im Bereich Riester Rente

Die Riester Rente erfährt in kürze einige Neuerungen und Veränderungen. So wird z.B. eine Einmalprämie fällig für alle Personen unter 25 Jahren die im Frühjahr 2009 einen neuen Riester Vertrag eröffnen.

Der geförderte Personenkreis wir erweitert auf Bezieher von Erwerbsmindrungsrenten. Somit können nun noch mehr Menschen in den Genuss der staatlichen Riester-Förderung kommen und für Alter vorsorgen.



Neu sind auch die Neuerungen zur Fördrung von Immobilien als Altersvorsorge durch das Eigenheimrentengesetz - "Wohn Riester". Im Rahmen von Wohn Riester wird es in kürze auch Bausparverträge mit Riester Förderung geben. Diess Produkte werden zum November 2008 erwartet und lassen auf eine interessante Ansparmöglichkeit für zukünftige Eigenheimer hoffen.


Die Riester Zulagen haben mit dem Ende dieses Jahres die höchste Stufe erreicht und werden nicht mehr erhöht. Für jeden Sparer der einen Riester-Vertrag sein eigen nennen kann zahlt der Staat pro Jahr 85 Euro. Hat der Sparer Kinder, bekommt er nochmals 185 pro Kind in seinen Vertrag hinzugezahlt.

mehr Infos zum Thema:
Riester Rente


Letzte Aktualisierung ( Montag, 6. Oktober 2008 )
 
< zurück   weiter >

Ähnliche Artikel

Zufallsartikel

Newsflashes - Newsflash
AIG Manager Bonis im Blickpunkt
Administrator - Freitag, 3. April 2009
AIG Boni im Schussfeld der Politik Eigentlich hat es der Chef der amerikanischen Notenbank, Ben Bernanke, bereits Anfang März in einer Rede vor dem Senat auf den Punkt gebracht. Er zeigte unverhohlen seine Wut auf die Verantwortungslosigkeit der Manager des Versicherungskonzerns. Dennoch setzte man die Fortführung der staatlichen Hilfen für den ...
Newsflashes - Newsflash
Verbaucherschutz Geldanlage
Administrator - Montag, 23. März 2009
Kundenschutz bei Geldanlage Beratung gestärkt Ein erster gewaltiger Schritt beim Kundenschutz für verschiedene Produkte der Geldanlage ist im Moment die so genannte höchstrichterliche Rechtssprechung. Inzwischen gibt es einige Fälle, bei denen Oberlandesgerichte und sogar der Bundesgerichtshof ihre Urteile gegen Banken gefällt hatten, die nachweisbar ihre Kunden entweder unzureichend oder sogar falsch ...