Welche Versicherungen braucht man unbedingt?
Samstag, 10. Mai 2008

Welche Versicherungen man braucht und welche man sich Sparen kann


wichtige Versicherungen
Versicherungen: Was ist überflüssig und was nicht?

Versicherungen sind bei den Bundesbürgern beliebt. Jedes Jahr geben deutsche Haushalte tausende Euros für Versicherungen aus. Die Frage ist nur: Welche Versicherungen braucht man eigentlich? Denn nur weil man viel Geld für Versicherungsschutz ausgibt, bedeutet dies nicht das man auch wirklich den richtigen Schutz hat.

Denn je nach Versicherungsvertrag und auch nach Lebenssituation des Versicherten gibt es verschiedene Risiken gegen die man sich absichern sollte.





Unverzichtbar:

Der wichtigste Schutz ist der, ohne den man im Fall des Falles finanziell ruiniert wäre oder die Gesundheit gefährdet wäre.

Hierzu zählen:
Krankenversicherung
Auslandskrankenversicherung (wenn man ins Ausland reist)
Privathaftpflichtversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherung


Hat man eine dieser Versicherungen noch nicht im Versicherungsportfolio, so besteht hier dringender Bedarf. Wer eine Familie hat und die Angehörigen versorgt wissen will, der benötigt zusätzlich noch eine Risikolebensversicherung. Für Fahrzeughalter ist noch eine Autoversicherung von Nöten und Hausbesitzer benötigen zusätzliche eine Wohngebäudeversicherung.


Was noch Sinn macht:

Sinnvolle aber nicht unbedingt notwendige Versicherungen sind solche, die einen Schutz davor bieten das die finanziellen Verhältnisse ohne diesen Schutz aus dem Ruder laufen könnten. Man braucht diesen Schutz also nicht unbedingt, wenn man dafür jedoch Geld übrig hat, ist er durchaus sinnvoll.

Zu dieser Kategorie zählen z.B.:
Hausratversicherung (bei teurer Wohnungseinrichtung)
Kranken bzw. Zahnzusatzversicherung
Private Altersvorsorge
Kinderinvaliditätsversicherung (für Eltern)
Verkehrsrechtsschutz



Überflüssige Versicherungen:


Hierzu zählen Verträge bei denen Preis-Leistung nicht stimmt. Man muss hier also einfach zuviel bezahlen für das was man dafür erhält. Hierzu zählen unter anderem:
Ausbildungsversicherungen
Kapitallebensversicherungen
Insassenunfallversicherung
Reisegepäckversicherung



Warum sind diese Verträge überflüssig?
Ausbildungsversicherungen präsentieren altbewährtes unter einem neuen Namen kombiniert. Denn die meisten Ausbildungs-Versicherungen sind eine normale Kapitallebensversicherung mit Todesfallschutz für die Eltern. Grundsätzlich sollte man es vermeiden Risikoschutz (wie den Todesfall) mit einer Geldanlage (Lebensversicherung) zu kombinieren. Besser und günstiger ist es eine Risikolebensversicherung als Todesfallschutz zu wählen und separat Geld für das Kind anzusparen. Dazu eignet sich dann z.B. ein Sparvertrag oder ein Sparplan in risikoarme Fonds.


Kapitallebensversicherungen sind teuer in den Abschlusskosten bieten nur wenig garantierte Rendite und sind sehr unflexibel. Als Geldanlage gibt es weitaus bessere und kostengünstigere Möglichkeiten wie z.B. Riester-Renten, Festgeld, Ratensparverträge Und evt. eine private Rentenversicherung.


Reisegepäckversicherungen sowie Ausbildungsversicherungen sind für das was sie bieten, in den meisten Fällen schlichtweg zu teuer. Wichtiger ist das vorhandene Geld in die wichtigen Versicherungen zu investieren. Ausbildungsversicherungen sind z.B. in den meisten fäälen lediglich eine Kapitallebensversicherung in gering abgewandelter Form (zugunsten von Kindern abgeschlossen).
Eine Reisegepäckversicherung kann nützlich sein...aber damit die Versicherung auch wirklich zahlt müssen strenge Bedingungen erfüllt sein.


Leistungsvergleich Zahnzusatzversicherung


Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 3. Juni 2009 )
 

Zufallsartikel

Newsflashes - Newsflash
Wie sich Leitzinssenkungen auswirken
Administrator - Donnerstag, 16. April 2009
Damit müssen Sparer und Schuldner nach der Senkung des Leitzins rechnen Wegen der weltweiten Wirtschaftskrise hat sich die Europäische Zentralbank dazu entschlossen, den Leitzins zu senken, um so die Kaufkraft anzukurbeln. Dies bringt natürlich einige Chancen für Schuldner, Sparer hingegen haben es zunehmend schwerer, gute Renditen zu erzielen.
Newsflashes - Newsflash
Verbaucherschutz Geldanlage
Administrator - Montag, 23. März 2009
Kundenschutz bei Geldanlage Beratung gestärkt Ein erster gewaltiger Schritt beim Kundenschutz für verschiedene Produkte der Geldanlage ist im Moment die so genannte höchstrichterliche Rechtssprechung. Inzwischen gibt es einige Fälle, bei denen Oberlandesgerichte und sogar der Bundesgerichtshof ihre Urteile gegen Banken gefällt hatten, die nachweisbar ihre Kunden entweder unzureichend oder sogar falsch ...