Termingeld Vergleich - Was muss beachtet werden?
Freitag, 9. Januar 2009
Wenn man von Termingeld spricht, dann wird über eine befristete Geldanlage gesprochen. Bei dieser Anlageform gibt es zwei unterschiedliche Typen. Zum einen gibt es die Festgelder. Hier wird zu Beginn der Anlage eine feste Laufzeit vereinbart. Wenn diese Zeit abgelaufen ist, dann haben Sie die Möglichkeiten die Anlage als Sichteinlage weiter zu führen oder Sie prologieren diese Anlage. Dann wird die Anlage verlängert. Hier sollten Sie sich schon vor Beginn der Anlage erkundigen, welche Termingeld Zinssätze bei einer Prolongation zu buche stehen können. Zinsen werden hier üblicherweise am Ende der Laufzeit ausgezahlt.

Zum zweiten gibt es die sogenannten Kündigungsgelder. Hier wird im Vorfeld eine feste Kündigungsfrist festgesetzt. Beachten sollten Sie unbedingt die Fristen nach Ihren Wünschen zu bestimmen und sich keine Wunschfrist einer Bank aufdrängen zu lassen. Auch ist es sowohl bei den Festgeldern als auch bei den Kündigungsgeldern immer wichtig, sich Angebote mehrerer Banken einzuholen und den Banken Ihre Vorstellungen aufzudrängen. Der Zinssatz ist bei dem Kündigungsgeld jedoch nicht festgesetzt, sondern während der ganzen Laufzeit variabel gestaltet und werden nach der Kündigung gutgeschrieben.
Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 18. Januar 2009 )
 
< zurück   weiter >

Ähnliche Artikel

Zufallsartikel

Newsflashes - Newsflash
BU und Geldanlage als Kombiverträge meiden
Administrator - Mittwoch, 1. Oktober 2008
Kombinationspolicen meiden – Risikoschutz und Sparen trennen Viele Versicherer bieten Kombiprodukte an, die z.B. eine Renten- oder Lebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung in einer Police zusammenfassen. Als Kunde erhält man dann einen Versicherungsvertrag der beide Versicherungen beinhaltet, für den man aber nur einen Beitrag zahlt. Verbraucherschützer und Finanzexperten raten in der Regel von ...
Newsflashes - Newsflash
Gesundheitsreform - Neuer Tarif in der PKV
Administrator - Samstag, 3. Januar 2009
PKV Basistarif – Ein Tarif für alle…den jeder bekommt Seit dem 1. Januar 2009 gilt die Versicherungspflicht für alle. Wer nicht Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse ist, muss sich privat versichern. Ohne Ausnahme.