Handeln gegen hohe Steuern: zweites Depot Eröffnen
Samstag, 25. Oktober 2008

Zweitdepot – Wie Fondssparer die Abgeltungssteuer umgehen

Für ab dem 01.01.2009 gekaufte Wertpapiere müssen Zinsen, Ausschüttungen und Kursgewinne die man mit Fonds macht pauschal mit 25% Abgeltungssteuer versteuert werden. Evt. kommen noch Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer hinzu. Macht insgesamt eine Abgabenlast von 28% aller Gewinne.
Ein Zweitdepot kann Renditevorteile bringen.




Ein zweites Depot kann die Gewinne an der Börse optimieren
Das Finanzamt veräussert alte Wertpapiere als erstes. Ein Zweitdepot schafft Abhilfe.

Für Fondsanteile die man vor 2009 gekauft hat wird die Steuer nicht fällig und es gilt die alte Regelung: Besitzt man die Fonds mindestens 1 Jahr lang, so sind die Gewinne steuerfrei. Problematisch wird die Sache wenn man eine Fonds regelmässig bespart und evt. einen seiner Anteile wieder Verlaufen möchte. Denn hier stellt sich die Frage: Welche Anteile werden abgestossen? Die 2008 gekauften oder die nach dem 1.1.2009 gekauften Anteile? Der Fiskus nimmt Ihnen die Entscheidung ab, wenn Sie alle Anteile in einem gemeinsamen Depot verwahren.




First in First Out – So rechnet das Finanzamt

Das Finanzamt geht automatisch davon aus, das die zuerst gekauften Investmentfondsanteile auch als erstes wieder verkauft werden. Das heisst für die Praxis: Wenn Sie einmal Anteile Ihrer Fonds abstossen möchten, werden automatisch die ältesten Anteile abgestossen. Hat man bereits vor 200 in Fonds gespart, dann wären aber die Anteile aber eigentlich steuerfrei.

Man verkauft also genau die Anteile, mit denen man noch viele Jahre steuerfreie Gewinne hat erwirtschaften können.

Aus diesem grund macht es Sinn einen Schnitt zu machen und die Fondsanteile zu trennen. Das geht ganz einfach mit einem zweiten Depot.




Zweitdepot eröffnen

Macht man ein zweites Depot auf , so hat man eine klare Trennung von Abgeltungssteuerpflichtigen und Abgeltungssteuerfreien Wertpapieren was den Überblick erleichtert. So kann man selbst entscheiden welche Fondsanteile man verkaufen möchte und wann man dies tut.

Aber nicht nur der Organisation wegen sollte man ein zweites Depot eröffnen. Ein zweites Wertpapierdepot kann Ihnen mehr Rendite einbringen. Gerade langfristig gesehen bringt dies Vorteile. Denn die vor 2009 gekauften Anteile können noch viele Jahre lang steuerfreie Erträge erwirtschaften. Die Stiftung Warentest hat Renditevorteile von mehreren Prozent errechnet die sich durch ein Zweitdepot ergeben können.


Letzte Aktualisierung ( Samstag, 25. Oktober 2008 )
 
< zurück   weiter >

Ähnliche Artikel

Zufallsartikel

Newsflashes - Newsflash
Im Angesicht der Finanzkrise: Die Einstellung der Deutschen zur Altersvorsorge
Administrator - Mittwoch, 3. Juni 2009
Im Angesicht der Finanzkrise: Die Einstellung der Deutschen zur Altersvorsorge Viele Menschen haben Angst um ihr Geld bekommen angesichts der immer noch fortwährenden Krise der Finanzwirtschaft. Und dies hat auch dazu geführt, dass viele Anleger das Vertrauen in Geldanlagen verloren haben – leider auch in Bezug auf die Private Altersvorsorge. Wie ...
Newsflashes - Newsflash
Dispo nicht lange ausreizen
Administrator - Donnerstag, 10. Januar 2013
Dispokredite nur kurzfristig nutzen Privatpersonen nutzen für den täglichen Zahlungsverkehr meist ein Girokonto. Doch die Standardvariante dieser Kontoform bieten den Kunden nicht viel Spielraum und gewährt ihm keine Möglichkeit, etwa bei größeren Anschaffungen das Konto zu überziehen. Deshalb greifen viele Verbraucher auf einen so genannten Dispositionskredit zurück.